Mit innovativer Produktion und Herstellung den Herausforderungen von COVID-19 begegnen


Um die Impfstoffproduktion und -auslieferung zu beschleunigen, arbeiten über 20 Lieferpartner in mehr als 15 Ländern zusammen, die wiederum von über 20 analytischen Testeinrichtungen unterstützt werden.

Unsere Lieferkette umfasst mehrere Produktionsstätten auf jeder Fertigungsstufe – Wirkstoff, Arzneimittel und fertige Verpackung. Diese Partner arbeiten mit uns über den gesamten Fertigungsprozess hinweg zusammen und erhalten dabei Unterstützung und technische Anleitung.

Bei unserer Massenversorgungskapazität ist die Festlegung von Chemie, Herstellung und Qualitätskontrolle (CHQ) des Herstellungsprozesses von zentraler Bedeutung. Während des CMC-Prozesses entwickeln wir einen optimierten, wiederholbaren Herstellungsprozess, der zu einem maximalen Ertrag führt und ein erstklassiges Produkt über unsere Lieferkette hinweg garantiert.

Dieser Herstellungsprozess wird dann an unsere Partner übertragen, um ihn an deren jeweiligen Produktionsstätten zu etablieren. Weil während des gesamten Herstellungsprozesses sowie zur Unterstützung der Produktfreigabe für den Markt Qualitätsprüfungen erforderlich sind, haben wir auch ein grosses Analysenetzwerk aufgebaut und übertragen unsere Analysemethoden zügig an diese Labore.

Unser Beschaffungsteam arbeitet ausserdem an der Sicherstellung und Beschleunigung einer globalen Lieferkette von kritischen Rohmaterialien, Reagenzien und Verbrauchsmaterialien in Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten, um eine schnelle Produktion und Qualitätsprüfung zu ermöglichen.


Für uns bei AstraZeneca ist es sehr wichtig, dass wir so viel Impfstoff wie möglich herstellen können, um nach einer möglichen Zulassung so rasch wie möglich einen breiten, gerechten Zugang zu gewährleisten. Die Beschleunigung der Produktion in dieser Grössenordnung erfordert Partner auf der ganzen Welt, die in der Lage sind, nach unserem Standardprozess zu produzieren, um die Konsistenz und Qualität des Impfstoffs sicherzustellen. Wir arbeiten unermüdlich daran, weltweit eine Massenversorgung aufzubauen, damit unser Impfstoff, sobald er von den Behörden zugelassen ist, für die Verteilung bereitsteht.

Per Alfredsson Senior Vice President, Global Biologics Operations

Herstellung eines Impfstoffs auf einen Blick

Dies sind die entscheidenden Herstellungsprozesse für die Entwicklung eines Impfstoffs in einem nie dagewesenen Ausmass:

  • Chemie, Herstellung und Qualitätskontrolle –  Ein kommerzieller Herstellungsprozess wurde aus einem anfänglich kleinen Prozess entwickelt, der dann schnell ausgeweitet wurde, um die Produktivitätserträge zu steigern, wobei die Reinheit des Endprodukts stets gewährleistet ist. Dieser durchgängige Prozess wird von allen Produktionsstätten, mit denen wir zusammenarbeiten, angewendet.
  • Virusstammkultur und Wirtszellbank –  Diese Ausgangsmaterialien werden von den Produzenten auf der ganzen Welt verwendet, um mit der Impfstoffproduktion zu beginnen.
  • Wirkstoff – Wirtszellen werden in einer Reihe von Bioreaktoren zunehmender Grösse gezüchtet und mit dem Virusstamm infiziert, um eine endgültiges Impfstoffmolekül herzustellen. Mit einer Reihe von Filtrier- und Chromatografie-Schritten wird der Impfstoff gewonnen und aufgereinigt.
  • Arzneimittel – Der Wirkstoff wird mit Puffern kombiniert, um zu einer endgültigen Formulierung zu gelangen, und dann in Mehrfachdosis-Fläschchen abgefüllt, die etikettiert und verpackt werden.  
  • Prüfung und Qualitätskontrolle  – Während des gesamten Herstellungsprozesses werden umfangreiche Prüfungen an jeder Charge durchgeführt. Qualitätskontrollmassnahmen werden auf allen Produktionsstufen durchgeführt, um Konsistenz und Qualität zu gewährleisten.

Hier finden Sie weitere Informationen in Englisch